Scholomance – Tödliche Lektion: Das epische Dark-Fantasy-Highlight *Rezensionsexemplar*

 

Scholomance ist eine Magierschule, wie es sie noch nie gegeben hat: keine Lehrer, keine Ferien, Freundschaft nur als Mittel zum Zweck und sehr ungleiche Überlebenschancen. Es gibt nur zwei Wege heraus aus der Schule – die Abschlussprüfung oder den Tod.
Galadriel, genannt El, ist bestens vorbereitet auf die Gefahren der Schule: Sie hat zwar niemanden, der ihr hilft, aber eine starke dunkle Gabe, mit der sie problemlos auf einen Schlag die Monster auslöschen könnte, die überall in der Schule lauern. Aber das würde auch ihre Mitschüler treffen. Anders als der unerträgliche Schulstar Orion, der ständig Leben rettet, tut El deshalb alles, um diese Gabe nicht zu nutzen – es sei denn, sie hat keine andere Wahl …

Cover:

Wie wunderschön ist Bitte dieses Cover gestaltet! Das Buch erregte durch dieses schöne Cover sofort meine Aufmerksamkeit, die kleinen Details die in das Cover mit eingebaut sind, erkennt man dann beim Lesen wieder. 

Meine Meinung:

Ich kam wirklich sehr schwer in die Geschichte hinein, ich musste das Buch auch 3 mal abbrechen, weil ich einfach am Anfang so überhaupt nicht mit der Protagonistin zurechtkam. Da es ein Rezensionsexemplar ist, habe ich mich dann trotzdem durch das Buch gekämpft. Jetzt im Nachhinein bin ich echt froh das ich es gemacht habe. Während des Lesens entwickelte sich eine Art Hass Liebe zum Buch, einerseits war ich sehr genervt von El´s Abschweifungen und Gedanken aber andererseits wollte ich schon unbedingt wissen wie es weitergeht. Kommen wir aber allgemein zur Geschichte, ich muss sagen das die Idee hinter der Schlomance mir echt gefallen hat, die ganze Welt und vor allem die Monster. Eine Schule ohne Lehrer hört sich vielleicht erstmal komisch an, aber trotzdem sind ihre Schüler sehr fleißig. Der Schreibstil ist sehr lebendig und Bildhaft, sodass ich mir immer alles sehr gut vorstellen konnte. An sich passiert in der Geschichte wirklich wenig aber man erfährt sehr viel über El´s Vergangenheit und Gedanken. Während des Lesens ist sie mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Ihr ist es wirklich sehr wichtig nicht auf die dunkle Seite zu wechseln und sie ist sehr loyal gegenüber ihren Freunden, sie hatte einige Chancen die ihr geboten wurden einen einfacheren Weg zu gehen aber sie möchte gleichzeitig niemanden im Stich lassen. Auch ihr Sarkasmus und ihren Humor mochte ich während des Lesens immer mehr. Zum Ende hin wurde das Buch dann endlich etwas spannender und ich war total aufgesogen von der Scholomance. Leider haben wir sehr wenig über Orion erfahren und es bleiben einige Fragen offen, sodass ich unbedingt den nächsten Band lesen musste. Zum Schluss möchte ich ehrlich noch sagen, das dieses Buch wirklich schwierig in Worte zu fassen ist und ich hoffe das sich der eine oder andere Leser trotzdem an die Scholomace wagen möchte.

Fazit:

Anfangs hatte ich starke Start Schwierigkeiten und musste mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen, das wirklich wenig passiert, wir mehr Gedanken lesen als Story. Im Nachhinein bin ich aber froh das Buch beendet zu haben und habe immer noch den Scholomace Blues, ich freue mich sehr auf den Folgeband. Im ganzen gesehen eine sehr düstere Geschichte, mit vielen Geheimnissen und einer großartigen Idee von einer Magier Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.